Category: Ancient History

Pilgrims and Pilgrimage in Ancient Greece - download pdf or read online

By Matthew Dillon

This quantity explores the non secular motivations for pilgrimage and divulges the most preoccupations of worshippers in old Greece.
Dillon examines the most sanctuaries of Delphi, Epidauros and Olympia, in addition to the fewer famous oracle of Didyma in Asia Minor and the fairs on the Isthmus of Corinth. He discusses the modes of trip to the websites, technique of communique among pilgrims and the non secular and formality practices on the sanctuaries themselves.
A distinctive perception into pilgrimage in old Greece is gifted, concentrating on the various points of pilgrimage; the position of ladies and kids, the non secular fairs of specific ethnic teams and the vibrant celebrations related to track, athletics and equestrian occasions. Pilgrims and Pilgrimage in historical Greece is an available and engaging quantity, which unearths how the idea that of pilgrimage contributes to Greek faith as a whole.

Show description

Read more
 

Download PDF by Martin Mehlhorn: Der Abfall Mytilenes vom Attischen Seebund 428/427 v. Chr.

By Martin Mehlhorn

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, notice: 1,7, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Institut für Altertumswissenschaften), Veranstaltung: Hauptseminar Innerer Streit, Bürgerkrieg und Befriedungsbemühungen in den griechischen Poleis des five. und four. Jahrhunderts v. Chr., Sprache: Deutsch, summary: Die griechische Polis Mytilene1 auf der Insel Lesbos warfare im 6. Jahrhundert v. Chr. Schauplatz
leidenschaftlicher Parteikämpfe, die den Kampf gegen die Tyrannis Einzelner (Penthilos,
Melanchros, Myrsilos) oder ganzer Familien (Penthiliden, Kleanaktiden) zum Inhalt hatten.
Weiterhin sah guy sich dem Einfluss der persischen Großmacht gegenüber, die nach dem
Scheitern des Ionischen Aufstandes Lesbos zwang auf ihrer Seite in der Seeschlacht von
Salamis mitzukämpfen.2
Nachdem die Perser endgültig abgewehrt werden konnten, fand sich Lesbos als wichtiges
Mitglied innerhalb des Ersten Attischen Seebundes wieder. Im Laufe der Zeit gelang es aber
Athen aus der anfänglichen Symmachie eine Alleinherrschaft zu formen, unter die sich alle
anderen verbündeten Poleis zu fügen hatten. Die zunehmende Abneigung dem Hegemon
gegenüber lies in Mytilene und anderen Poleis auf Lesbos den Wunsch aufkommen sich
wieder aus dem Einflussbereich der Großmacht zu lösen. Die Gelegenheit dazu schien in den
ersten Jahren des Peloponnesischen Krieges gekommen.
Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel diesen Abfall nach den schriftlichen Überlieferungen zu
rekonstruieren. Thukydides belässt es im dritten Buch seiner „Geschichte des
Peloponnesischen Krieges“ aber nicht bei einer bloßen Ereignisgeschichte, sondern verlagert
den Handlungsort auch nach Athen selbst. In der Diskussion um das Schicksal Mytilenes
eröffnet sich damit ein Blick auf das athenische Volk und dessen Selbstverständnis. Hier liegt
ein Erkenntnisgewinn für das allgemeine Verständnis von Demokratie verborgen, den es
aufzuspüren und zu charakterisieren gilt.
Darüber hinaus soll die Frage nach der inneren Struktur Mytilenes aufgeworfen werden, die
gerade vor dem Hintergrund des allgemeinen Kriegszustandes und den damit in
Zusammenhang stehenden inneren Parteikämpfen der griechischen Welt im five. Jahrhundert v.
Chr. an Bedeutung gewinnt. Dass bei den Ereignissen von 428/427 über den Einzelfall hinaus
generelle Phänomene der athenischen Herrschaft im Seebund zu Tage treten, soll
abschließend mit einem Blick auf das Konstrukt des Ersten Attischen Seebundes vor dem
Hintergrund des Abfalls von Mytilene nachgewiesen werden.

Show description

Read more
 

Read e-book online Bilder der Macht: Das griechische Porträt und seine PDF

By Dietrich Boschung,François Queyrel

Die Beiträge des Bandes untersuchen, wie Formen und Möglichkeiten des griechischen Porträts außerhalb des Kulturraums, in dem sie zunächst entstanden waren, aufgenommen und für die Zwecke und Anliegen von lokalen Eliten eingesetzt worden sind. Die Gattung der Porträtstatuen erfüllte in Griechenland zentrale gesellschaftliche Aufgaben. Seit dem späten five. Jh. v. Chr. haben auch andere Gesellschaften die Möglichkeiten des Porträts für eigene Zwecke übernommen. Das gilt für Mittelitalien ebenso wie für Zypern und die westlichen Randgebiete des Perserreiches. Die enlargement des hellenistischen Kulturraums seit Alexander dem Großen machte auch die Länder Mittelasiens mit den Möglichkeiten des Porträts bekannt und führte dazu, das entsprechende Phänomene eine weite Verbreitung fanden. Später warfare es vor allem und in besonderem Maße Rom, das die Bildniskunst instrumentalisierte und für ihre weiträumige Verbreitung sorgte.

Show description

Read more
 

Download e-book for iPad: Trajan als Vorbild in Herrschaft und Tugend im by Josef Hlade

By Josef Hlade

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, word: 1, Karl-Franzens-Universität Graz (Geschichte), Veranstaltung: Zum Herrschen erzogen. Prinzenerziehung vom sixteen. bis zum 18. Jahrhundert., Sprache: Deutsch, summary: Es handelt sich bei dieser Arbeit um eine Untersuchung der Rolle Trajans in den wichtigsten Fürstenspiegeln des christlichen Abendlands. Es wird sowohl auf Trajans antike Überlieferung, hier besonders anhand von Plinius des Jüngerens Panegyricus auf Trajan, als auch auf seine Bewertung in neueren Fürstenspiegeln eingegangen. Besonderes Augenmerk wird auch auf die Institutio Traiani, als vermeintlichen Mahnschreiben Plutarchs an Trajan, welches für viele Fürstenspiegel als Vorbild diente, gelegt.

Show description

Read more
 

The Collapse of Rome: Marius, Sulla and the First Civil War by Gareth C. Sampson PDF

By Gareth C. Sampson

By the early first century BC, the Roman Republic had already carved itself a huge empire and used to be simply the main robust kingdom within the Mediterranean. Roman armies had marched victoriously over enemies in all places, however the Roman heartland used to be quickly to think the tramp of armies on crusade because the Republic used to be convulsed by way of civil warfare and rival warlords vied for supremacy, sounding the 1st dying knell of the Republican procedure. 

At the centre of the clash used to be the competition among Marius, victor of the Jugurthine and northerly wars, and his former subordinate, Sulla. yet, as Gareth Sampson issues out during this new research, the location used to be even more advanced than the conventional view portrays it and the scope of the 1st Civil struggle either wider and longer. This narrative and research of a serious and bloody interval in Roman historical past will make an awesome sequel to the author's main issue of Rome (and a prequel to his first ebook, The Defeat of Rome).

Show description

Read more
 

Get Das Leben des Gaius Marius mit seinen Höhen und Tiefen PDF

By Sebastian Röder

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, word: 1,7, Universität Leipzig (Historisches Seminar), Sprache: Deutsch, summary: Diese Arbeit soll sich mit dem schwunghaften Leben des Marius als
Paradebeispiel der genannten Charakteristika vieler römischer Politiker
beschäftigen. Hierzu wird in dieser Arbeit der Aufstieg, sein Wirken als
Volkstribun und das stürmische Auf und Ab in seinem Leben näher untersucht.

Show description

Read more
 

New PDF release: Domitian und Germanien (German Edition)

By Tim Sonnenwald

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, notice: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Seminar für Alte Geschichte), Veranstaltung: Die Flavier, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die Arbeit betrachtet die römisch-germanischen Beziehungen mit Schwerpunkt auf der Zeit Domitians.

Show description

Read more
 

The Peloponnesian War (Warfare and History) by Professor J F Lazenby,J.F Lazenby PDF

By Professor J F Lazenby,J.F Lazenby

the variety and quantity of the Peloponnesian struggle of the 5th century BC has ended in it being defined as a 'world battle' in miniature. With the fight among Athens and Sparta at its center, the twenty-seven-year clash drew in states from all issues of the compass; from Byzantion within the north, Crete within the south, Asia Minor within the east and Sicily within the west.
Since Thucydides defined the battle as 'the maximum disturbance to befall the Greeks' a number of stories were made up of person episodes and issues. This authoritative paintings is the 1st single-volume examine of the total warfare to be released in over seventy-five years. Lazenby avoids the tendency of permitting historiography to vague the research, and whereas paying due recognition to element, additionally seems to be on the basic questions of conflict raised via the conflict.
Within a story framework, Lazenby concentrates at the struggling with itself, and reading the best way either method and strategies constructed because the clash unfold. now not afraid to problem authorised perspectives, he assesses the battle as an army instead of a political endeavour, comparing concerns similar to the benefits and barriers of sea strength. A readable and transparent survey, this article deals a balanced dialogue of arguable issues, and should attract historic historians, classicists and all those people who are drawn to army history.

Show description

Read more
 

Read e-book online Die Baupolitik des Augustus in der römischen Antike (German PDF

By Karolin Kaffenberger

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, summary: In der vorliegenden Arbeit soll dargestellt werden, wie Augustus seine Baupolitik propagierte. Es folgt eine knappe Übersicht über das Ausmaß der Bautätigkeit des Prinzeps in Rom während verschiedener Phasen seiner Regierungszeit. Zuletzt soll anhand des discussion board Augustum exemplarisch dargestellt werden, wie sich die Baupolitik des Augustus auf Rom und die römischen Bürger auswirkte. Angemerkt sei, dass in dieser Arbeit der Fokus kaum auf die architektonische Umsetzung der Baupolitik im kunsthistorischen Sinn gerichtet sein wird. Vielmehr soll betrachtet werden, welche Bedeutung guy der Entstehungszeit und Platzierung der Bauwerke beimessen kann.

Show description

Read more
 

Download e-book for kindle: The Grand Strategy of the Roman Empire by Edward N. Luttwak

By Edward N. Luttwak

At the peak of its energy, the Roman Empire encompassed the full Mediterranean basin, extending a lot past it from Britain to Mesopotamia, from the Rhine to the Black Sea. Rome prospered for hundreds of years whereas effectively resisting assault, heading off every thing from in a single day theft raids to full-scale invasion makes an attempt by way of whole international locations at the flow. How have been troops in a position to shield the Empire’s large territories from consistent assaults? and the way did they accomplish that at such reasonable fee that their treasury may possibly pay for an immensity of highways, aqueducts, amphitheaters, urban baths, and sumptuous temples?

In The Grand technique of the Roman Empire, professional security analyst Edward N. Luttwak unearths how the Romans have been capable of mix army energy, international relations, and fortifications to successfully reply to altering threats. Rome’s mystery used to be now not ceaseless scuffling with, yet entire ideas that unified strength, international relations, and an incredible infrastructure of roads, forts, partitions, and boundaries. at the start counting on buyer states to buffer assaults, Rome moved to an enduring frontier protection round 117 CE. ultimately, as barbarians started to penetrate the empire, Rome filed huge armies in a technique of "defense-in-depth," permitting invaders to pierce Rome’s borders.

This up-to-date variation has been widely revised to include fresh scholarship and archeological findings. a brand new preface explores Roman imperial statecraft. This illuminating publication continues to be necessary to either old historians and scholars of recent strategy.

Show description

Read more